Die populäre Gesangskultur hat in Alkmaar einen wichtigen Platz eingenommen. Die Stadt bietet heutzutage das ganze Jahr hindurch eine große Reihe von Auftritten an. Zum Teil in De Vest, aber vor allem bei Festivals und Freilichtauftritten: ´Zomer op het Plein´, auf dem Waagplein, in De Hout, neben dem AZ-Stadion, in der Geestmerambacht. Auch ehemalige Betriebshallen sind als Poppodien sehr beliebt. Für Auftritte braucht man Artisten. Einige der berühmtesten der letzten Jahrzehnte wurden in Alkmaar geboren. Rudi Carrell aus dem Bahnviertel schaute das Fach beim Vater, der im Gulden Vlies auftrat, ab. Er entwickelte sich zu einem geliebten Sänger und Moderator, zuerst in den Niederlanden, danach in Deutschland, wo er als ´der Rudi´ seinen größten Erfolg erlebte. Neben Truitje Toussaint ist er der zweite Alkmarer Artist, von dem es eine Büste gibt. Obwohl, seine wird wohl weniger aus grenzenloser Bewunderung, wie bei Truitje, denn als touristische Geste an die deutschen Gäste aufgestellt worden sein. Karin Bloemen mit ihrer extravaganten Kleidung wird in unserem Museum als Promi von Alkmaar  geehrt. Aber Alkmarerin war sie nur sehr kurz: nur ein paar Stunden nach ihrer Geburt in unserem Krankenhaus. Danach gilt sie in Wirklichkeit doch als Einwohnerin von Schagen. Das liegt angenehm in der Nähe. Eindeutig richtige Alkmarer sind der Starsänger der besseren Ballads Marco Borsato und die Alleskönnerin Angela Groothuizen. Beide sind von Zeit zu Zeit immer noch auf den Alkmarer Podien anzutreffen. Manchmal in der Jury einer Talentenjagd (Angela), manchmal als Topstar (Marco) bei einem Festival, wo die ganze Stadt eingeladen ist, wie z.B. als Alkmaar 2004 sein 750jähriges Bestehen feierte. Weiter wären auch noch Gerard Joling, Tommie Christiaan, Giovanca, Gijs Staverman und Sophie Hillebrand zu erwähnen. Und wer kennt ihn nicht, den im Zentrum der Stadt immer deutlich hörbaren und leuchtendgrünen Bertje Doperwtje?!