Wer eine kurzgefasste Geschichte unserer Stadt möchte, er oder sie möge dann den ‘Canon van Alkmaar’ lesen. Aber wie knapp in seiner Zusammenfassung einer reichen und umfangreichen Geschichte auch immer, der Kanon ist immer noch zu ausführlich für den bequemen Gebrauch im schnellen kompakten Omniversum der digitalen Taschenmedien. Aus dem Grund fiel die Wahl beim Lichtfliesenprojekt der Walk of History in der Langestraat in Alkmaar auf das Verfassen neuer kurzer Geschichten, die für den Bildschirm von Smartphone oder iPad geeignet sind. Die Geschichten verdeutlichen schließlich die Abbildungen der Walk of History in der Alkmarer Langestraat. Bei jeder Fliese wird kurz die Geschichte erzählt, auf die sich die Abbildungen beziehen. Man kann sie dank der Internetverbindung mit der Webseite walkalkmaar.nl vor Ort lesen. Wichtiges Ziel dabei war, vor allem die Zusammenhänge der Geschichte von Alkmaar zu übermitteln. In dieser knappen Form geht das auf Kosten der Tatsachen, deren viele weggelassen werden mussten. Aber wer sich wirklich interessiert, kann die ganze Geschichte leicht entdecken. Die Bibliothek hat eine reiche Bücherkollektion über die Alkmarer Geschichte. Und wer spezialistische Ambitionen hat, findet leicht etwas nach seinem Geschmack in unserem Stedelijk Museum und im Regionaal Archief. Die Historische Vereniging Alkmaar stellt sich dabei gerne zur Verfügung , den Weg zu weiteren Informationen zu zeigen. Immer wurde auch berücksichtigt, dass die Geschichten für den Unterricht verwendbar sein sollen. Ein hilfsbereiter Lehrer mit lerngierigen Schülern wird hoffentlich zu einem vertrauten Bild in der Langestraat. Man muss nicht alle Fliesen auf einmal studieren. Man kann eine Periode auswählen, z.B. das 17. und 18. Jahrhundert. Oder auch ein Thema, wie z.B. die Handelsentwicklung von Alkmaar. Damit ist zugleich angedeutet, dass die Struktur der Fliesenserie einem Gewebe gleicht. Der eine Faden ist die chronologisch erzählte Stadtgeschichte, der andere ist der thematische Faden. Immer wieder kommen diese Fäden zusammen. Von der ältesten Geschichte, die über unsere Stadt bekannt ist, bis zu unserer Zeit lässt sich die Walk of History  als durchgehende Geschichte lesen. Die Abbildungen drücken die dazugehörende Atmosphäre aus. Zusammen appellieren sie an das historische Bewusstsein der Alkmarer und an das Interesse der Touristen. Denn die Texte stehen, außer in niederländischer, auch in englischer und deutscher Sprache zur Verfügung.  Es gibt sogar eine chinesische Zusammenfassung. Alkmaars faszinierende und berühmt-berüchtigte Geschichte darf bis weit über unsere Stadtgrenzen hinaus bekannt werden.

Beim Schreiben der Geschichten haben mir die Forschungen von Bert Muis sehr geholfen. Er machte die Themenvorschläge sowie ihre Ausarbeitung, und erstellte ein großes Bilderarchiv von nahezu 1000 Bildern und  Gemälden, woraus Pauline Bakker für den Entwurf ihrer Abbildungen reichlich schöpfen konnte. Die Ratschläge vom Stadtarchivar Harry de Raad haben wir uns dabei gerne zu Herzen genommen. Ich danke Joke van Lieshout für ihre nützliche Hilfe bei der Korrektur des Textes. Den Übersetzern Leen Korporaal (Deutsch) und Wim Wassenaar (Englisch) bin ich sehr dankbar für ihre gelungene Übersetzungsarbeit. Ein umfangreiches Projekt wie dieses stützt sich gerne auf eine sorgfältige Finanzführung der zur Verfügung stehenden Mittel. Paul Stoop war ein zuverlässiger Finanzverwalter. Er verwaltete den Realisierungsfonds, der durch Sponsorbeiträge und Spenden eingerichtet werden konnte. Jelle Groeneveld vertrat dabei die Ladeninhaber der Innenstadt Alkmaar (WBA), Gert van Kleef vertrat die Gemeinde. Ihre Unterstützung war in wesentlichen Augenblicken ausschlaggebend. Schließlich: ist es nicht erhebend und speziell, dass die Stadt es so ermöglicht, Kunst und Geschichte zusammenzubringen? Das war nicht immer leicht, dafür aber immer interessant und lehrreich. Wir haben von Pauline Bakker (Initiator und Entwerfer) und Katinka Krijgsman (digitale Realisierung) gelernt, und sie von uns.  Möge sich das in der Walk of History widerspiegeln. Alkmaar hat hiermit ein weiteres nachhaltiges Event, das man in Stille genießen kann. Auch dás ist etwas Besonderes.

Leen Spaans

Vorsitzender Historische Vereniging Alkmaar  und Autor

Copyright aller Texte liegt bei Historische Vereniging Alkmaar/Leen Spaans, Vorsitzender.
Text: Leen Spaans; Forschung: Bert Muis und Leen Spaans; Beratungen: Harry de Raad; Übersetzung  Englisch: drs. W. Wassenaar; Übersetzung Deutsch: drs. L.A. Korporaal.